Taekwon-Do Center Hanau
Taekwon-Do Center Hanau

 

Traditionelles Taekwon-Do - ein idealer Gesundheitssport

fachorthopädisch - sportmedizinische Analyse

( Dr.med. R.J. Aman, Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin )

 

Aus orthopädischer und sportmedizinischer Sicht ist traditionelles Taekwon-Do eine

Sportart mit außerordentlich hohen gesundheitsfördernden Effekten.

Diese Feststellung wurzelt einerseits in meinen persönlichen Erfahrungen als TKD

Sportler und Schulleiter, andererseits aus Erfahrungen als betreuender Arzt bei vielen

Turnieren, Großveranstaltungen und Trainingslagern des traditionellen TKD aber auch

anderer Sportarten. Die wesentlichen Ursachen für die außergewöhnlich positiven

Auswirkungen des traditionellen TKD auf Körper und Geist bestehen in folgenden

Aspekten:

Im Vordergrund steht die Ausgewogenheit und enorme Vielfalt, die diese Sportart bietet.

Alle sportmedizinischen Hauptbelastungsformen werden gleichermaßen trainiert:

Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Gewandtheit, Koordination.

Einseitige Belastungen werden strikt vermieden. Es resultiert entsprechend ein

ganzheitliches Training mit dem kompletten Bewegungsausmaß sämtlicher

Körperabschnitte in allen Raumebenen wodurch insbesondere Haltungsschäden und

chronischen Schäden am Bewegungsapparat wirkungsvoll vorgebeugt wird. Eine große

Bedeutung hat hier die umfangreiche Budogymnastik, das Körperkrafttraining und die

Haltungsschulung, die in jeder Trainingseinheit zum Pflichtprogramm gehören.

Neben der effektiven Vermeidung chronischer Sportschäden ist das außergewöhnlich

niedrige Verletzungsrisiko im traditionellen TKD sehr wesentlich. Die Techniken werden

ausschließlich ohne Körperkontakt ausgeführt im Gegensatz zu den Semi- oder

Vollkontaktvarianten dieser Sportart. Der Sportler erlernt somit eine enorme

Körperkontrolle und -koordination, was der allgemeinen Fitness zu gute kommt und

gleichzeitig das hohe Verletzungsrisiko der Kontaktsportarten ausschaltet. Der

Überprüfung der Techniken dient alleine der Bruchtest und nicht etwa der

Trainingspartner. Hier ist es aus ärztlicher Sicht faszinierend wie selten Verletzungen

auftreten trotz extremster Techniken - ein Beweis für die hohe Qualität der Ausbildung

und für das oberste Gebot nämlich der Gesunderhaltung von Körper und Geist.

Bezüglich des Verletzungsrisikos kommt natürlich der Budogymnastik eine hohe

präventive Bedeutung zu.

Als dritten wesentlichen Faktor möchte ich die enge Verflechtung von mentaler und

körperlicher Schulung hervorheben. Psychische Komponenten wie Konzentration,

Selbstvertrauen, Mut, Ausdauer, Willenskraft und Disziplin werden gleichermaßen

mittrainiert. Durch die moralisch-ethischen Grundregeln des TKD werden charakterliche

Eigenschaften gefördert wie Gemeinschaftsgefühl, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit,

Respekt und Bescheidenheit. Bekanntermaßen beeinflussen sich körperliche und

geistige Faktoren in einer ständigen Wechselwirkung gegenseitig positiv aber auch

negativ. Traditionelles TKD bietet hier einen ganzheitlichen Ansatz indem Körper und

Geist trainiert werden und damit die Möglichkeit besteht, eine einzigartige Harmonie zu

erreichen.

Zusammenfassend bietet Taekwon-Do aus sportmedizinischer Sicht eine

hervorragende Möglichkeit zum Training aller körperlichen Hauptbelastungsformen, bei

niedrigem Verletzungsrisiko. Es gelingt in vorbildlicher Weise Schäden am Stütz- und

Bewegungsapparat vorzubeugen. Die positiven Effekte wirken sich sowohl auf die

körperliche Fitness als auch auf die Psyche und das Allgemeinbefinden aus. Es

resultiert zusätzlich eine gesündere Lebensweise gekoppelt mit einer höheren

Belastbarkeit in Beruf und Alltag und geringerer Anfälligkeit für Gesundheitsstörungen.

In einer multizentrischen, deutschlandweiten, retrospektiven Studie der Orthopädischen

Universitätsklinik Jena (1997) mit über 1.300 Teilnehmern

wurden diese Beobachtungen eindrucksvoll bestätigt (s. Anlagen ):

Bei einer durchschnittlichen aktiven Leistung von 4 Stunden / Woche über 52 Wochen

tritt statistisch gesehen im traditionellen Taekwon-Do in 2,9 Jahren eine Verletzung auf

(z.B. Zerrung, Prellung), eine leichte bis mittelschwere Verletzung in 13,2 Jahren und

ein Arztbesuch in 6,0 Jahren !

Bei Teilnehmern mit vorbestehenden chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat

und/oder Haltungsschäden konnte in über 2/3 der Fälle durch traditionelles TKD ein

guter oder gar sehr guter Einfluss erzielt werden. Bei 3% waren die Beschwerden sogar

verschwunden.

Bezüglich Allgemeinerkrankungen (Allergien, Herz-Kreislauf, Atemwege, Stoffwechsel,

Magen-Darm) wurden von über 50% der Betroffenen gute oder sogar sehr gute

Einflüsse durch regelmäßiges TKD Training angegeben! Erstaunlicherweise hatten über

ein Drittel (38,7%) eine Reduktion des regelmäßigen Medikamentenverbrauchs durch

Traditionelles TKD erfahren.

Der Einfluss auf psychische Faktoren wie „Schwäche", „Unkonzentriertheit", „Alltags-

streß", „Unausgeglichenheit", „Nervosität",.„undiszipliniertes Essen", „Genussmittel-

gebrauch" u.a. wurde von über 2/3 der Teilnehmer als positiv oder sehr positiv bewertet.

 

Diese sehr erfreuliche Bilanz nur durch die konsequenten Trainingsmethoden des

Traditionellen TKD zu erklären. Wesentliche inhaltliche Aspekte wurden hierzu bereits

eingangs erläutert. Bezüglich des technischen Ablaufes gibt es weitere Besonderheiten:

Der Wettkampfgedanke steht bei der traditionellen Form nach Großmeister Kwon nicht

im Vordergrund. Diese Kampfkunst wird in Alters- und Leistungsgruppen abgestimmt

trainiert. Eine Überforderung wird zusätzlich durch das vom erfahrenen Schulleiter

individuell festgelegte Leistungsniveau vermieden. Somit besteht die Möglichkeit bis ins

hohe Alter zu trainieren und auch kontinuierlich Fortschritte zu erzielen ohne größere

gesundheitliche Risiken. Es gelten die üblichen sportmedizinischen Kriterien

der kardiopulmonalen Belastbarkeit.

Die Ausbildung der Schulleiter und Trainer im Traditionellen Taekwon-Do erfolgt nach

außerordentlich strengen Richtlinien. Die Befugnis eine Schulungsstätte zu leiten wird

alleine von Herrn Großmeister Kwon, Jae-Hwa (7. Dan) erteilt und beurkundet. Die

Mindestvoraussetzungen hierzu sind nach dem Erreichen der Schwarzgurt -

Graduierung eine mehrjährige aktive Mitarbeit im Verband und die regelmäßige

Teilnahme an Lehrgängen, die mehrfach jährlich von Großmeister Kwon persönlich

geleitet werden. Hier werden wiederholt die persönlichen und fachlichen Eignungen der

Schulleiter überprüft. Durch die einheitlichen und regelmäßigen Schulungen kann das

hohe Ausbildungsniveau gesichert werden, was sich wiederum positiv auf die Qualität

der Trainerarbeit in den Schulen auswirkt und den Sportlern zu Gute kommt.

Nach dem Leitprinzip von Großmeister Kwon, Jae-Hwa, muss es Ziel sein, Körper und

Geist aufzubauen und zu stärken und nicht zu zerstören, auch oder gerade im

Kampfsport.

Vor allem auch in Anbetracht der beschriebenen überzeugenden Studienergebnisse kann

traditionelles TKD als wirklicher Gesundheitssport bezeichnet werden.

Es besteht ein außerordentlich geringes Verletzungsrisiko verbunden mit einem hohen

präventiven Stellenwert bezüglich Erkrankungen des Bewegungsapparates und

moderner Zivilisationskrankheiten.

 

 

 

 

Die Ergebnisse dieser multizentrischen, deutschlandweiten Studie wurden bei

folgenden internationalen Kongressen und Seminaren präsentiert:

- - „Elle Sommersportseminar" 27.-31 .August 1997, Müritzsee, Mecklenburg Vorpommern.

- - 3. Kongress der „Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie"

13.-14.Marz 1998, Congress Centrum Hamburg

- - Münsteraner Sportärztetage, „Trendsportarten", 16.-17.Mai 1998, Münster

- - 45"1 Weltsportmedizinkongreß der ACSM und FIMS, 3.-6.Juni 1998, Orlando, Florida, USA.

- - 47. Norddeutscher Orthopädenkongress, 18.-20.Juni 1998, Leipzig

 

Hier finden Sie uns:

Taekwon-Do Center Hanau
Kurt-Blaum-Platz 7
63450 Hanau

Telefon: 0 6181 - 49 86 22

Öffnungszeit

Telefonische Info & Beratung täglich:

von 09:00h bis 22:00h

Öffnungs/Trainingszeiten

Neuer Videoclip

Sehen Sie sich den neusten Clip unserer letzten Vorführung hier an.

Besuchen Sie uns auch hier:

Raza-PersonalCoaching-Hanau

Mitglied des Großmeisterverbands